Nachdem man die Grundlagen an Flöte oder Trommel erlernt hat, bietet der Feuerwehr-Spielmannszug Cloppenburg seinen Musikern die Möglichkeit sich an weiteren Instrumenten, wie z.B. an der Lyra oder dem Marimbaphon ausbilden zu lassen.

"Die Lyra, auch Militär-Lyra oder Glockenspiel genannt, ist ein Melodieinstrument der Marschkapellen und ähnelt in seinen äußeren Umrissen der griechischen Lyra. Sie besitzt jedoch statt senkrechten Saiten 25 bis 27 waagerechte Klangplatten aus Metall, die mit einem Hartgummi-, Holz- oder Kunststoff-Schlägel angeschlagen werden. Bass-Lyren sind in der Regel mit 22 Klangplatten ausgestattet.

Die Bezeichnung Stabxylophon ist zwar irreführend, da die Lyra nicht aus Holz besteht und damit eigentlich kein Xylophon ist, sie ist jedoch dennoch gebräuchlich.

Es gibt diatonische und chromatische Lyren mit einem Tonumfang von anderthalb bis zwei Oktaven in den Stimmungen C, Ces und B.

Die Ausführungen reichen von einfach gestalteten Rohrrahmen-Lyren bis hin zu aufwendig gearbeiteten und schwereren Chor-Lyren, bei denen die Rahmenenden rechts und links als Löwenköpfe gearbeitet sind. Die an beiden Rahmenenden hängenden Rossschweife erinnern an den großen Einfluss der türkischen Janitscharenmusik auf die deutsche Militärmusik. Auf dem oberen Endstück der Lyra befindet sich meist ein aufzuschraubender Adler." [Wikipedia]

Das Marimbaphon hat sich heutzutage als eigenständiges, oft mit vier Mallets (=Schlägeln) gespieltes Soloinstrument etabliert. Der Klang der Marimba kann durch Verwendung unterschiedlicher Härtegrade der Mallets und unterschiedlichen Anschlag von weich, nobel resonierend bis hart, aufdringlich variieren. Gerade diese Bandbreite an Klangmöglichkeiten ist das Besondere am Marimbaphon. [Musikhaus Thomann]